E1200 Geschichte und Daten

Die erste, weltweit in Serie gebaute Elektrolok mit Drehstrom-Asynchronmotoren und elektronischer Leistungsübertragung ist die Henschel E1200.
Um die Anforderung der Zechenbahnen der Ruhrkohle AG zu erfüllen, eine neue Lok mit doppelter Leistung bei gleichem Gewicht wie die vorhandenen Loks der Bauart EA 1000 zu bauen, wurde die E1200 entwickelt.
Um die Drehstromtechnik im Fahrleitungsbetrieb zu erproben, wurde die Henschel-BBC DE2500 „202 002“, bei der diese Technik bereits 1971 erprobt wurde, mit einem Steuerwagen verbunden, der mit einem Stromabnehmer versehen war. Die Versuchsfahrten die 1974 stattfanden waren so erfolgreich, dass im März 1975 sechs Exemplare des neuen Lok-Typs bestellt wurden. Eine 2.Serie von sieben Lokomotiven wurde 1984 für die RAG gebaut.
2009 befanden sich noch 12 von 13 Lokomotiven auf den mittlerweile von der DB-Tochter RBH Logistics betriebenen Werkbahnen der RAG.
Ausgerechnet RBH006 wurde im Jahr 2007 als erste abgestellt und diente als Ersatzteilspender. Im März 1979 befand sich die 006 für einige Wochen zu Probefahrten bei ÖBB (Österreichische Bundesbahnen), unter anderem auf der Semmeringbahn, 60 % der 41km langen Strecke beträgt die Steigung mindestens 20 ‰, mit Höchstwerten von 28 ‰. Die positiven Ergebnisse und Erfahrungen dieses Probebetriebs führten bei der ÖBB zu der Entwicklung der Baureihen 1063 und 1064. Auch bei der DB trieben die guten Betriebsergebnisse die Entwicklung und den Bau der BR120, von der 65 Exemplare gebaut wurden, voran.
Ende 2014 war der Bestand deutlich reduziert:
  • 005 und 006 wurden im Mai 2011 verschrottet
  • 002 und 014, nach einem Unfall abgestellt, dienten als Ersatzteispender
  • 001 ging am 25.07.2013 an die DB Museum-Außenstelle Koblenz-Lützel
  • 003 ging im März 2014 an das Eisenbahnmuseum Bochum-Dahlhausen
  • Mit der Aufgabe der RBH-Werkstatt in Gladbeck zum 31. Oktober 2014 wurden die 002, 004, 012, 014, 015 und 017 durch die Fa. Bender in Opladen bzw. Gladbeck verschrottet.
Am 19. Januar 2016 wurde die 016 mit einem Defekt in Bottrop abgestellt und dient fortan als Ersatzteilträger. Im Mai 2017 wurde die 016 nach Oberhausen-Osterfeld und der letzten brauchbaren Ersatzteile beraubt und wartet Stand heute 14.06.2017, auf ihre letzte Fahrt nach Bender, Opladen.
Mit 011 und 013, sind nur noch 2 Loks im aktiven Dienst und verkehren in RBH-Design (blau-silber) rund um Bottrop.
 
Laufzeiten und Verbleib der von mir gezeigten Henschel E1200
 
RBH003
__.__.1976          Auslieferung an RAG - Ruhrkohle AG, Zechenbahn- und Hafenbetriebe Ruhr-Mitte, Gladbeck "E 003" 
01.12.1983           Umzeichnung in "003" 
01.01.1991           >>> RAG - Ruhrkohle AG, RAG Bahn- und Hafenbetriebe, Gladbeck "003" 
01.10.1998           >>> Deutsche Steinkohle AG, RAG Bahn- und Hafenbetriebe, Gladbeck "003" 
01.10.2004           >>> RBH - RAG Bahn und Hafen GmbH, Gladbeck "003" 
01.12.2006           >>> RBH Logistics GmbH, Gladbeck "003" 
01.01.2007           Vergabe der NVR-Nummer:  97 80 1200 003-7 D-RBH
__.03.2014           Leihgabe an SEMB - Stiftung Eisenbahnmuseum Bochum, Bochum 
           
RBH017
02.01.1985           Auslieferung an RAG - Ruhrkohle AG, Zechenbahn- und Hafenbetriebe Ruhr-Mitte, Gladbeck "017" 
01.01.1991           >>> RAG - Ruhrkohle AG, RAG Bahn- und Hafenbetriebe, Gladbeck "017" 
01.10.1998           >>> Deutsche Steinkohle AG, RAG Bahn- und Hafenbetriebe, Gladbeck "017" 
01.10.2004           >>> RBH - RAG Bahn und Hafen GmbH, Gladbeck "017" 
01.12.2006           =>>> RBH Logistics GmbH, Gladbeck "017" 
01.01.2007           Vergabe der NVR-Nummer: 91 80 1200 017-7 D-RBH
19.09.2014           Überführung nach Leverkusen-Opladen
08.10.2014           verschrottet bei Bender, Leverkusen-Opladen
 
 

In Bearbeitung!!!!!!

 

Quellennachweis: de.wikipedia.org  - rangierdiesel.de {jcomments on}

©2017 kdmfoto.de >>> Besucher : 133452